Workshop bei Jivamuktiyoga, München

Letzten Samstag habe ich es endlich geschafft:
Schon lange bin ich neugierig auf das Jivamukti-Yogaloft, dessen Atmosphäre, die Leute und vorallem den Unterrichtsstil von jivamuktiyoga in München.
Anlass es endlich „durchzuziehen“  war dann ein

Workshop bei Bea (Beatrix Kovacs)
Bea kommt ursprünglich aus Ungarn und lebt seit 1995 in Stuttgart. Seit 2004 studiert sie kontinuierlich Yoga bei R. Sriram, ein langjähriger Schüler von Sri T.T. V. Desikachar und Sri T.Krishnamacharya.
Ihre Kraft und Liebe lässt sie in die Rezitation von Mantren und in yogisches Textstudium, Bhagavad Gita, die Veden und Upanishaden in der Yoga Praxis fließen.

So wurde der Workshop angekündigt:
In diesem Workshop geht es darum, in eine innere Stimmung zu kommen, in der wir unsere eigene essentielle Kraft berühren wollen.
Einfache, bedeutungsvolle yogische Texte & Mantras werden besprochen und in Verbindung mit gleichmäßig fließendem Atem und einfachen Vinyasas geübt.
Das gleichzeitige Erlebnis von Klang & Atem & Bewegungsfluss bringt uns von der äußere Welt in unseren inneren Raum.Wenn das Herz erreicht ist verstummt alles und es bleibt nur noch das Wesentliche im Raum: die Stille allumfassende liebende Kraft und innige Freude.

Meine persönlichen Eindrücke:
Von aussen sieht das Yogaloft eher unscheinbar aus, aber innen ist gleich eine friedliche Atmosphäre zu spüren, alle begegnen mir sehr offen und hilfsbereit, ich war also völlig umsonst so aufgeregt …
Im Yogaraum hängen Matten an Kleiderbügeln, in einem Schrank gibt es Gurte, Klötze und Decken  und es gibt eine Nische mit Statue, dort legt Bea dann auch vor dem Beginn ein Blümchen ab.Bea stellt sich vor, sie ist mir auf Anhieb sehr sehr sympathisch. Sie kommt ja auch nicht vom Jivamukti Yoga und so erklärt sie während dem Unterricht auch immer wieder die Unterschiede, vor allem die Achtsamkeit auf die Atmung.
Wir lernen ein Mantra, die Erfahrung in einer Gruppe lautstark Mantra zu singen, ist sehr inspirierend.

 

Dann geht es los! Wir fangen mit den „einfachen“ Yogaübungen an … Gleich das Vinyasa zu Beginn, das wir dann mit dem Mantra verbinden sollen, ist in meinen Augen doch eher Yoga Mittelstufe, wir gehen vom Held in den Hund in die Taube usw. Bea merkt auch, dass sie einige da wohl etwas überfordert auch noch das Mantra dazu zu singen und so singen wir dann nur bei jeder Ausatmung das OM, das funktioniert ganz gut, aber wir kommen schon so etwas aus der Puste!
Während der folgenden Übungen komme ich wirklich ins Schwitzen 😉 während der Bootsstellung noch ein Vierstrophiges Mantra zu singen bringt mich dann an meine Grenze. Zum Ende der Stunde dürfen wir auch noch in den Kopfstand gehen und dabei wieder das 4strophige Mantra singen. Wow, ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis!
Zum Schluß machen wir noch „Japa“:
Wahlweise im Liegen oder Meditationssitz wiederholen wir immer wieder das Jappa für Krsna, am Schluß immer leiser dann nur noch im Geist. Ein sehr schöner Abschluss einer wunderbaren 2,5 Std. Yoga-Erfahrung.

Fazit
Einfach toll, bin beim nächsten Mal bestimmt wieder dabei! Wann ist das nächste Mal??

Links:
http://www.jivamuktiyoga.de

http://www.guru-yoga.com
http://www.sriram.de


Kommentar schreiben