Shitali

Shitali ist ein atemverlängerndes Pranayama, über die gerollte Zunge wird in einem gleichmässigen Strom eingeatmet – die EA wird betont. Ausatmen entweder mit Ujjayi oder Nasenverschluss.

Technik:
Du atmest mit dem Mund, über eine (wenn möglich) gerollte Zunge ein.
Versuche die Zunge dabei so weit wie möglich herauszustrecken, ohne dabei zu verspannen oder die Wangen mit einzusetzen.
Ausatmen in der Regel über 1/2 Nasenloch (beide Handkanten an die Nasenflügel legen) ODER
Ausatmen mit Ujjayi und die Zungenspitze zum weichen hinteren Teil des Gaumens gerollt.
Diese Technik heisst Jihva Bandha*- Ohne dabei zu verspannen.

Wirkung:
kühlend.
zentrierend.
Es soll die Atemwege befeuchten.
Der EA verlangsamt sich, der EA wird betont und vertieft.
Hebt die Energie an.
Stärkt deine Widerstandsfähigkeit, dein Immunsystem wird gestärkt.
Es kann Kapha begrenzen.
Atemverlängerung.
Agni wird beruhigt

Alternative Sitkali:
Dabei liegt die Zunge hinter den oberen Schneidezähnen.
(Da manchen Menschen genetisch nicht möglich ist, die Zunge zu rollen)

*Jihva Bandha
Ist ein Bandha oder „Verschluss“
Dabei wird die Zunge nach Hinten zum weichen Teil des Gaumens gerollt.
Regt bei Shitali den Speichelfluss an und fördert das Bewusstsein für den Kehlbereich.
Es braucht einen freien Nacken, ohne Verspannungen.
Nicht üben bei akutem Kopfweh, Atemproblemen, Kurzatmigkeit, Asthma.


Kommentar schreiben