II. Das Energie System und die feinstofflichen Körper des Menschen

Die Lehre von den 5 Körpern
Jeder Mensch besteht nach indischer Auffassung aus fünf Körpern (Koshas) oder Hüllen, diese durchdringen sich gegenseitig und wirken aufeinander. Sie stehen symbolisch für die verschiedenen Aspekte des Menschen

Die Koshas sind miteinander durch die sieben Energie-Knotenpunkte (Chakras) verbunden.
(Lies auch den ersten Teil dieses Artikels: „I. Das Energie System und die feinstofflichen Körper des Menschen„)

  1. Annamaya-Kosha, der Nahrungs-Körper
    Der Körper aus Knochen, Muskeln, Organen, und so weiter. Basis aller anderen Körper. In ihm schwingt die Lebensenergie dicht und langsam.

  2. Pranamaya-Kosha, der Energie-Körper
    Alles was sich im Körper bewegt: Atem, Blut, Lymphe, Stoffwechsel, … Hält den Nahrungs-Körper am Leben. Je nachdem, wie in ihm die Lebensenergie schwingt, wirken wir nach außen energiegeladen oder abgespannt.

  3. Manomaya-Kosha, der Mental-Körper
    Unser Geist insgesamt, mit allen Gefühlen, Empfindungen, Erinnerungen, Gedanken. Hier ist die Schwingung der Lebensenergie feiner und schneller.

  4. Vijnanamaya-Kosha, der Unterscheidungs-Körper
    Unsere Fähigkeit zu analysieren und zu unterscheiden. Die Schwingung der Lebensenergie ist hier noch feiner und schneller.

  5. Anandamaya-Kosha, der Glückseligkeits-Körper
    Er wird belebt, wenn wir ganz bei uns sind, ganz im Reinen mit uns und der Welt – eben glückselig. In ihm schwingt die Lebensenergie ganz hoch und fein.

Diese unsichtbaren Körper bilden gemeinsam eine äußere Hülle um unseren festen, sichtbaren Körper. Für viele ist er dennoch wahrnehmbar, man spricht auch von der Aura des Menschen, oder ganz vereinfacht ausgedrückt, von seiner „Ausstrahlung“.

Chakras – Energiezentren des Körpers
Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad, Wirbel“
Es dient als Empfangsstation, Transformator und Verteiler der verschiedenen Energiefrequenzen.
Es sind also Verbindungsstellen die die uns umgebende Lebensenergie (Prana) in unseren grobstofflichen Körper weiterleiten.
Es gibt sieben Hauptzentren entlang der Wirbelsäule aber viele weitere kleinere Chakras
(z.b. Chakra-Paare an Händen und Füssen).
Zur Stärkung und Harmonisierung der Chakras, deren ungehinderte Funktion maßgeblich für unsere körperliche, geistige und seelische Gesundheit verantwortlich ist könnt ihr unter dem Punkt „Chakras“ auf Sayoga noch mehr erfahren.

——————————————————————————————————

Literatur: Anna Trökes „Das grosse Yogabuch“ GU Verlag


Kommentar schreiben